Am letzten Samstag wurde eine alte Scheune in Putz Schauplatz des Theaters «L'Odyssée des Blaufransen».

 

Ursprünglich war geplant, die alte Burgruine Castels in Putz zu bespielen. Doch da Wind und Wetter es nicht zuliessen, präsentierte die "cie Ausartung» ihre Premiere in einem ehemaligen Stall. Insgesamt wurden fünf Schauplätze bespielt. Der alte Viehstall wurde als Schiff der Blaufransen genutzt, der Heugaden wurde zur Grotte eines zweiköpfigen Drachens und eine schmale Eisentreppe zum Fluchtweg vor Ungeheuern. Dicht aneinander geschmiegt, zitternd vor Angst und Kälte, folgte das Publikum den drei Blaufransen bei ihrem Abenteuer.

Die drei Blaufransen Luna, Earl und Rubens sollten als ruhmreiche Helden in die Geschichte eingehen. Allerdings sind die drei Piraten schon mit ihren alltäglichen Aufgaben auf dem Schiff überfordert. Als sie dann nach einem Schiffbruch auf einer unbekannten Insel strandeten, müssen sie sich ihrer bisher grössten Herausforderung stellen. Von der eigenen Neugier lassen sie sich ins Inselinnere treiben, wo etwas noch nie Gesehenes zur tödlichen Begegnung wird. Eine absurde Abenteuergeschichte über Freundschaft und Mut, die ein unerwartetes Ende nimmt.

In Anlehnung an das Stuck verwöhnte der Verein Gastroputz die Gäste mit dem passenden 3-Gang-Menü. Auf dem Speiseplan stand, was die Blaufransen von ihrem Abenteuer durch den Dschungel, durch die Wüste, vorbei an fleischfressenden Schleierpflanzen, singenden Drachen und tanzenden Flamencokrabben nach Putz mitgebracht hatten.

 

Die Odyssée in Putz ist vorüber, aber die „L'Odyssée des Blaufranzen» geht weiter. Am 26./27. September präsentiert die „cie Ausartung“ ihr Stück in Chur auf der Klibühni und am 31. Oktober im Kellertheater in Grüsch. Weitere Infos und Reservationen gibt es auf www.kulturhaus-rosengarten.ch

(Bericht veröffentlich vom Prättigauer und Herrschäftler)